Sneak-Review — The Descendants

Es gibt da eine Reihe von beliebten Lückenfüllern, auf die Regisseure bei akutem Ideenmangel zurückgreifen: Völlig abgedrehte Twist-Enden mit Aliens oder Zeitreisen, irgendetwas in die Luft sprengen oder anzünden, vielleicht sind die beiden Hauptrollen die gleiche Person, vielleicht spielt alles in der fernen Zukunft, alles war nur ein Traum, alles war doch nicht nur ein Traum, …

Alexander Payne hat seinerseits genug von konventionellen Mitteln und geht so weit, seinem Familiendrama einen Hawaiihemd-Dresscode zu verpassen.

___ಠ_ಠ___

Kalenderwoche 2 — The Descendants

Die polynesischen Inseln sind ganz schön verwirrend. Aloha, Honolulu und Kauai sind nur ein paar der Schlagworte, die für mich selten mehr als einen exotischen Namen für billige Bars und schlechte Fast-Food-Menüs darstellen. Um die Hintergrundgeschichte von The Descendants so richtig zu verstehen, hätte ich nämlich einen beachtlichen Zeitraum in der Wikipedia verbringen müssen – habe ich aber nicht, weil sie völlig egal ist.

George Clooney ist Matt King, ein hart arbeitender Rechtsanwalt und Wahl-Erbe einer sehr wohlhabenden hawaiianischen Familie, die mitten in einem riesigen Deal um noch riesigeren Grundbesitzt steckt. Er selbst darf in Kürze die Entscheidung zwischen dem Verkauf zum Wohl seiner Familie (ergo: seines Kontostands) und dem Erhalt der paradiesischen Natur treffen.

Seine Frau mag Jetskis, kann aber nicht gut genug damit umgehen um sich vor Unfall und Koma zu schützen. Weil auch kokosmilchschlürfende Ärzte mit Blumenkette realistisch bleiben müssen, soll demnächst der Stecker gezogen werden. Das muss King erstens selbst verkraften und zweitens seinen Töchtern Alexandra (Shailene Woodley, Rebellenrolle, hübsch, mein Jahrgang) und Scottie (Amara Miller, wesentlich jünger, ratlos und wütend) beibringen.

Drittens stellt sich heraus, dass er von seiner Frau betrogen wurde (als sie noch bei Bewusstsein war), wodurch die Liste der über den Trauerfall zu unterrichteten Personen um den Lover wächst und seine Reise von Insel zu Insel, die Gespräche mit Angehörigen und Freunden sowie die Suche nach besagtem Stecher zum zentralen Element der Story werden.

"Das könnte eines Tages alles euch gehören." - "Meh."

Ich war zu keinem Zeitpunkt sicher, ob ich die eigentlich sehr emotionale Geschichte ernst oder mit einem Augenzwinkern aufnehmen sollte. Was gibt mir ein Film, in dem zwischen wichtigen und bewegenden Szenen, in denen beispielsweise Vater-Tochter-Beziehungen in die Brüche gehen und wieder aufgebaut werden oder ein Kind zum ersten Mal mit seiner komatösen Mutter konfrontiert wird, unglaublich dämliche Witzchen platziert werden, die sofort jede Glaubwürdigkeit nehmen? Im Zwiespalt zwischen dem Druck auf die Tränendrüse und den lustigen Klängen der Ukulele bleibt bei The Descendants ein Gefühlsbrei übrig, mit dem ich wenig anfangen konnte.

Zu King und seinen Töchtern gesellt sich Sid, eine muskulöse Teenager-Version des Lebowski-Dudes (dessen Bruder übrigens einen habgierigen und sympathischen Cousin von King spielt), der auf der Suche nach dem Lover ebenso für Lacher beim Popcorn-Publikum wie für komplette Zerstörung der intimeren Momente sorgt. Ein paar Auflockerungen sind vollkommen okay, doch braucht besonders ein Drama nicht unbedingt einen Jar Jar Binks.

Das Verdikt

“The Cloon” ist in Höchstform und wertet den Film durch seinen Balance-Akt auf dem schmalen Grat zwischen Lachern und Ernsthaftigkeit – ich verweise auf die Szene mit der Hecke – so gekonnt auf, dass mich Oscar-Nominierungen nicht verwundern würden. Hier war zwar genug gutes Material vorhanden, um ein hervorragendes Familiendrama auf die Beine zu stellen, doch wurde leider nicht mehr daraus als ein langweiliger Versuch, den Zuschauer permanent zwischen Kummer und Kichern hin und her zu scheuchen.

Update: Und in der Tat hat The Descendants zwei Golden Globes (an den Film selbst fürs beste Drama und an George Clooney für die beste Darstellung in einem Drama) abgestaubt. You heard it here first!

Podfuck #002 – Müslischokolade, Pokémon und Penisverlängerungen bei Krokodilen

ALT TEXT GALORE!

Nachdem sich die erste Folge meines kleinen Podcasts überraschend großer Beliebtheit erfreute und von allein Seiten vehement nach mehr Material geschrien wurde, folgt hier die zweite Folge des fucktotum-Podcasts. Ich habe erneut Maria eingeladen, diesmal reden wir unter anderem über Müsli und diverse Fragen, auf die ich schon immer eine Antwort haben wollte.

Der Ton ist qualitativ minderwertig, was an der Aufnahme per iPhone-Memo liegen dürfte. Für kommende Folgen werde ich mich nach besser klingenden Alternativen umsehen – hat jemand eine Mikrofon-Empfehlung? Kellogg’s könnte nach all der Werbung eigentlich mal eins springen lassen. Wie auch immer, viel Spaß:


(Download)

Shownotes:

01:29 – Mandelbrot-Fraktal
01:42 – RRRadio #01
03:55 – quote.FM
04:47 – Philipp Waldhauer
06:25 – Müsli-Lieferservices
08:56 – Kellogg’s Cornflakes (die mit dem Hahn)
08:59 – Kellogg’s Frosties (die mit dem Tiger)
09:30 – Kellogg’s Frosties White (umzuckert)
10:46 – Kellogg’s Choco Krispies (die mit dem Äffchen)
10:51 – Kellogg’s Chocos (die mit dem Bären)
11:23 – Kellogg’s Smacks (die mit dem Frosch)
14:16 – Die Smacks-Verschwörung / Smacks-Pisse / Pinkelsmacks
14:58 – Podfuck #001
16:27 – Dell U2711
18:59 – Fotos mit dem iPad
19:59 – Phallus (Plural: Phalli)
20:34 – Stromdinger
24:20 – Pokémon / Pokéball
26:46 – Donkey Kong Country / K. Rool
30:28 – Krokodilpenis
32:03 – Dixie Kong

 Newer 1 2 Older


all posts



2013
March
10Rap music & me
February
19Maria, February 2013
January
27Sudden-Lee
21Tastatour
19This is My Farm
131656
10Reviving the deceased
9Hundreds
8Dom liest vor: Übers Bescheißen in Videospielen
7Floater
5Little Sound D.J.
4Piggy
2Twin Peax Comix
1Twin Peaks.exe


2012
December
22Buck up, little pony
22Phone home
11Trackback / We Want the Airwaves Back
9So there I was playing The Walking Dead …
8Petty Thieves
6The Message and Making Games
2A thing I said / need to remind myself of
2A buncha movies and short reviews
September
20Re-themed
20Cat Days Are Over
August
5August 5th, 2012
July
29The Dark Knight Rises
May
173 hours in Photoshop VS. 3 hours in Diablo III
4May the fourth be with you
April
22Pixelmon
19That’s no moon
March
27Comics Schmomics
25The Hunger Games
19The Grey
15Alles neu macht der Dom
February
24Übers Bescheißen in Videospielen
23Der beste Film des Jahres wird weder Batman noch Hobbit.
19Mami, Mami, ich bin im Radio
7Ein Superbowl später: noch mehr Trailer
5Filme, auf die man sich freuen sollte
January
30Team Kommandobrücke, Dez. 2011
26J. Edgar
24Zorn gegen die Podcastzensurmaschine
21Die Beschissenheit zeitgenössischer Bewertungssysteme
16The Girl With The Dragon Tattoo / Verblendung
14Sneak-Review — The Descendants
12Podfuck #002 – Müslischokolade, Pokémon und Penisverlängerungen bei Krokodilen


2011
December
8Hey Dom, was hast du im letzten halben Jahr eigentlich gelesen?
November
30Podfuck #001 – Maria erklärt Die drei Fragezeichen
23Sneak-Review — I Don’t Know How She Does It
16Blame’s on Jake
12Superdom
2Sneak-Review — The Thing
1Sneak-Review — One Day
October
28Bathos
19Sneak-Review — Contagion
19Ein Kinosommer
12Sneak-Review — 30 Minutes Or Less
9GEMA_inheit.mp3
6Sneak-Review — Apollo 18
5Mischkonsum
September
28Sneak-Review — Drive
22Sneak-Review — Johnny English Reborn
21Warum die Menschheit dem 3D-Kino den Gnadenstoß geben sollte.
13Sneak-Review — Attack The Block
11Star Wars 3000: Resurrection 3D
7Sneak-Review — The Debt
5Dockville 2011
5There and back again